Hugh Gillan OH

Bruder
Irland

„Hospitality“ (Gastfreundschaft) ist in unserer Gesellschaft ein inflationär gebrauchter Begriff geworden. Man spricht von „corporate hospitality“, wenn es darum geht, die Kunden durch verschiedene Maßnahmen an sich zu binden, oder sogar von „hospitality industry“ (Gastgewerbe, Gastronomie usw.). Der Lebensform, die ich vor Jahren gewählt habe, liegt eine andere Hospitalität zugrunde. Ich habe beschlossen, Barmherziger Bruder zu werden, und ich habe das Gelübde der Hospitalität abgelegt, um mein Leben nach dem Beispiel des barmherzigen Christus dem Dienst an den Kranken, Armen und Hilfsbedürftigen zu widmen.

 

Ich erfülle diesen Dienst nach dem Vorbild des heiligen Johannes von Gott. Unser Stifter wurde „Johannes von Gott“ genannt, weil er ein Mann war, der durch seine Liebe Zeugnis von Gott ablegte. Das Gütesiegel dieses Zeugnisses war die Hospitalität.

 

Ich danke Gott für das Geschenk, das er mir gemacht hat, indem er mich zu einem Nachfolger des hl. Johannes von Gott berufen hat. Ich betrachte dies als ein großes Privileg, auch wenn es nicht immer leicht ist. Doch ich bin froh, den Kranken, Armen und Hilfsbedürftigen dienen zu dürfen und dabei mit Menschen zusammenzuarbeiten, die eine ähnliche Berufung haben wie ich.

 

Sowohl die Menschen, mit denen ich zusammenarbeite, als auch die Menschen, für die ich arbeite, sind für mich jeden Tag eine große Bereicherung. Sie geben mir viel Kraft. Natürlich helfen mir auch der Besuch der täglichen Messe und das Gebet, durch die mein Fokus ständig darauf gerichtet bleibt, Jesus, dem barmherzigen Samariter, nachzufolgen. In unseren Ordenskonstitutionen heißt es ja: „Unserem Herrn Jesus Christus nachzufolgen und ihm zu dienen, ist unser Hauptanliegen. Wir wollen ihn über alle Dinge dieser Welt lieben und seine Liebe und Güte mit barmherziger Liebe zu den Armen und Bedürftigen beantworten“ (Art. 4).

 

Ich weiß, dass ich nie in dem Bemühen nachlassen darf, neue Wege zu suchen, damit Hospitalität immer besser verwirklicht wird, und zwar indem ich dem Beispiel und der Idee des heiligen Johannes von Gott folge. Auch wenn das nicht immer leicht ist, bin ich ein durch und durch glücklicher Mensch und freue mich über jede Gelegenheit, als Barmherziger Bruder das erste und wichtigste Gebot erfüllen zu können: „Liebe Gott und deinen Nächsten wie dich selbst.“

Österreichische Ordensprovinz des Hospitalordens des heiligen Johannes von Gott
Taborstraße 16
1020 Wien
365 Zeugnisse
Der gelebten Gastfreundschaft

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

 

Tel.: 0043 1 21121 1100

Fax: 0043 1 21121 1120

Darstellung: