Das Bild zeigt Damian Stȩpień.

Damian Stȩpień

Mitarbeiter
Polen

„Die Hospitalität in der Nachfolge des heiligen Johannes von Gott fällt nicht nur unter den Zuständigkeitsbereich der Brüder, die sich durch die Profess an den Orden gebunden haben. Deswegen sind wir bemüht, die Wahrnehmung des Ordens als ‚Hospitalfamilie des heiligen Johannes von Gott‘ zu fördern. In diesem Sinn nehmen wir wie eine willkommene Gabe des Geistes die Möglichkeit auf, unser Charisma, unsere Spiritualität und Sendung mit unseren Mitarbeitern zu teilen, indem wir ihre Qualitäten und Talente würdigen.“

 

Diese Sätze aus dem zweiten Kapitel der Generalstatuten der Barmherzigen Brüder erachte ich bei meiner Arbeit als grundlegend. Sie regeln die Beziehungen zwischen Brüdern und Mitarbeitern. Seit vielen Jahren helfen mir diese Worte, meinen Beruf im Einklang mit den christlichen Werten auszuüben.

 

Ich komme aus einer Stadt, in der die Barmherzigen Brüder fast 70 Jahre lang ihr Krankenhaus nicht selbstständig führen durften. Anfangs als Ministrant, dann als Student und schließlich als ehrenamtlicher Helfer habe ich die Möglichkeit gehabt, das Ordensleben zu beobachten und die Brüder im Dienst der Hospitalität zu begleiten.

 

2009 wurde das Krankenhaus wieder Teil des Ordens. So war es wieder möglich, den Bürgern eine Pflege im charismatischen Stil des hl. Johannes von Gott zu bieten.

 

Bei der Wiedereinführung des ursprünglichen Charakters des Krankenhauses diente ich vor allem als Verbindungsglied zwischen den Brüdern und dem medizinischen Personal bzw. dem Verwaltungspersonal. Es war dies eine einzigartige Gelegenheit, um zu beobachten, wie sich die Menschen durch die vom Orden übermittelten Werte verändern und ebenso ihre Haltung gegenüber den Kranken.

 

Besonders wichtig war die Unterstützung der anderen Brüdereinrichtungen in den verschiedenen Teilen der Welt. Ihre Ausübung der Hospitalität, durchdrungen von Barmherzigkeit, hat es mir ermöglicht, ihr Charisma besser zu verstehen und dem Krankenhaus besser zu helfen.

 

Da ich eine Verwaltungstätigkeit ausübe, habe ich nicht die Möglichkeit, den Kranken direkt zu dienen. Aber immerhin besteht meine tägliche Arbeit in der Ausübung dessen, was wir „charismatisches Management“ nennen.

Österreichische Ordensprovinz des Hospitalordens des heiligen Johannes von Gott
Taborstraße 16
1020 Wien
365 Zeugnisse
Der gelebten Gastfreundschaft

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

 

Tel.: 0043 1 21121 1100

Fax: 0043 1 21121 1120

Darstellung: