Sonntag 22. Januar 2017
Martín Cuenca Requena

Martín Cuenca Requena

Bruder
Spanien

Bis vor einiger Zeit, als ich noch jünger war und alles mit dem Kopf verstehen wollte – die tieferen Gründe für meine Berufung und unser Charisma mit eingeschlossen –, lebte ich die Hospitalität wie eine Aufeinanderfolge von guten Taten, die den armen und kranken Menschen zugute kamen. Obwohl ich damit vielen Personen half und zweifellos viel Gutes tat, blieb in meinem tiefsten Innern ein Gefühl der Leere zurück, von dem ich mich nicht befreien konnte. Ich verstand nicht, wo das Problem lag, denn nach meinem Dafürhalten tat ich doch das Richtige: Ich tat denen Gutes, die Hilfe brauchten.

 

Gott sei Dank haben sich mir dann eines Tages die Augen geöffnet – die Augen des Herzens! Das geschah dank eines Menschen, der nichts anderes von mir wollte als dass ich bei ihm bin. Es war ein junger schwerkranker Mann, der niemanden mehr hatte. Er war gerade aus dem Gefängnis entlassen worden und wusste, dass ihm nicht mehr lange zu leben vergönnt war.

Ich begegnete ihm in unserem Obdachlosenheim in Barcelona. Er war ein anonymes Gesicht unter vielen anderen, und sein Körper war bereits schwer von der Krankheit gezeichnet. Er hatte niemanden, und auch bei uns lebte er nur kurz. Aber er hat mir die Augen geöffnet! Er hat mir gezeigt, was Hospitalität ist!

 

Seitdem habe ich eine neue Vorstellung von Hospitalität und setze mich mit viel mehr Wärme und Fingerspitzengefühl für schutzbedürftige Menschen ein, aber auch für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

Jetzt besitze ich die Fähigkeit, mit meinen Mitmenschen Freude und Trauer, Fülle und Leere, Mut und Mutlosigkeit zu teilen, ohne etwas für mich zurückzubehalten – denn in diesen Dingen sind wir alle tief und eng miteinander verbunden! Ich darf dabei von meiner eigenen Erfahrung der Liebe und der Barmherzigkeit Zeugnis geben.

 

Es lohnt sich wirklich, sich „im Rhythmus der Hospitalität“ fortzubewegen!

Österreichische Ordensprovinz des Hospitalordens des heiligen Johannes von Gott
Taborstraße 16
1020 Wien

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

 

Tel.: 0043 1 21121 1100

Fax: 0043 1 21121 1120

Darstellung:
http://barmherzige-brueder.at/