Sonntag 22. Januar 2017
Frater Jesus Labarta OH

Jesus Labarta OH

Bruder
Afrika

Zu einem entscheidenden Zeitpunkt meines Lebens habe ich die Gegenwart des barmherzigen Herrn erfahren! Es war für mich eine Art Genesung, die mir den Weg zeigte, den ich gehen sollte.

 

Diese Erfahrung in meinem Leben ist eine ständige Inspirationsquelle und auch ein Auftrag, sie zu verkünden und mit den anderen zu teilen, vor allem mit den Leidenden. Ich fühle mich berufen, mein Leben in den Dienst dieses Auftrags zu stellen.

 

Ich bin in den Orden der Barmherzigen Brüder vom hl. Johannes von Gott eingetreten, weil ich mich mit seinem Charisma und seinem Sendungsauftrag identifizierte. Sie waren die Antwort auf meine Suche. Ich fühlte mich „angekommen“, und in meinem tiefsten Inneren spürte ich die Gegenwart Gottes.

 

Durch den Ausbildungsweg im Orden habe ich den Sinn der Weihe verstanden und den Reichtum des Gemeinschaftslebens schätzen gelernt. Außerdem entwickelte ich eine große Leidenschaft für unseren gemeinsamen Auftrag, durfte dabei aber auch die Läuterung des Ideals durch die Realität erfahren ...

 

Seit jeher war ich bestrebt, meinen Horizont zu erweitern; schon immer wollte ich den barmherzigen Christus auf anderen Kontinenten verkünden. Der Herr hat mir diese Gelegenheit geschenkt, als ein Mitbruder verzichtete, nach Afrika zu gehen. So kam ich 1985 in den Senegal.

 

Ich war voller Illusionen, hatte großartige Ideen und brachte die typische Hingebungsfähigkeit junger Menschen mit. Ich wollte mich ganz der Mission verschreiben, die in unseren Einrichtungen vorangebracht wurde – doch der Herr hatte etwas Anderes mit mir vor: Meine Aufgabe sollte darin bestehen, an der Ausbildung der Mitbrüder mitzuwirken, damit sie sich unser Charisma zu Eigen machen und in Zukunft selbst die Verantwortung für unsere Einrichtungen zu übernehmen imstande sind.

 

Die unterschiedlichen Dienste, die ich im Laufe dieser Jahre übernehmen durfte, haben mir bei der Erfüllung dieses Auftrags geholfen. Ich habe unvergessliche, wirklich außerordentlich schöne Erfahrungen gemacht! Heute darf ich sehen, wie der Baum gewachsen ist und Früchte trägt. Der Herr hat wahrlich Wunder gewirkt! Unser Auftrag besteht nach wie vor, und er wird tatsächlich weitergeführt!

 

Ich bin glücklich über meine Berufung und den Weg, den ich gegangen bin. Ich glaube, unser Leben findet im Gehorsam seinen Sinn und seine Erfüllung. Es mag sein, dass ich vielleicht eine andere Lebensentscheidung getroffen hätte, wenn ich gewusst hätte, was mich alles erwartete. Aber der Herr ist ein guter Pädagoge: Er formt uns geduldig und respektiert unsere Freiheit. Seine Barmherzigkeit erneuert uns jeden Tag.

 

Heute wie gestern ist das Licht, das meinen Weg erleuchtet, die gelebte Erfahrung der Barmherzigkeit des Herrn. Ich fühle mich berufen, selbst Barmherzigkeit zu sein und sie allen Menschen zu verkünden, insbesondere den Leidenden.

Österreichische Ordensprovinz des Hospitalordens des heiligen Johannes von Gott
Taborstraße 16
1020 Wien

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

 

Tel.: 0043 1 21121 1100

Fax: 0043 1 21121 1120

Darstellung:
http://barmherzige-brueder.at/