Investitionen in St. Veiter Krankenhaus

Im Krankenhaus St. Veit/Glan wird kräftig investiert. In den nächsten Jahren werden 11,7 Millionen Euro verbaut. Bereits im August erfolgt der Spatenstich für eine neue Palliativ-Station.

 

Die Palliativ-Station im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit an der Glan wird im dritten Stock auf der Dachterrasse neu gebaut. „Zwei Millionen Euro werden dafür investiert“, sagte der kaufmännische Direktor des Ordensspitals, Manfred Krassnitzer. „Es wird ein Neubau mit viel Licht und mit natürlichen Materialien. Wir haben vor, dort begrünte Terrassen zu machen, so dass jedem Zimmer auch ein Terrassenbereich direkt zugeordnet ist“, so Krassnitzer, der im Intervie mit dem ORF Kärnten klar von einem Qualitätsausbau spricht.

 

Derzeit gibt es auf der Palliativstation in St. veit sechs Betten. Das solle auch im neuen Bereich so bleiben. Dort soll auch das mobile Palliativteam angesiedelt sein, das Patienten zuhause betreut. Bereits fertig ist eine neue Zufahrt für die Rettung. Im kommenden Jahr wird die geburtshilfliche Ambulanz erneuert, es folgt ein Zubau für moderne OP-Säle und eine neue Intensivstation. „Das ist ein Absicherung des Standortes und unserer 430 Mitarbeiter“, so Krassnitzer.

 

 

Investitionen in Millionenhöhe11,7 Millionen Euro werden investiert. Der Großteil kommt vom Land. Wie alle Spitäler muss auch St. Veit an der Glan auf Schwerpunkte setzen und sparen. Erreicht werden soll das vor allem mit weniger stationären Belegstagen. Bei vielen Operationen reiche ein Spitalsaufenthalt von Montag bis Freitag. Die Vorgaben des regionalen Strukturplanes sieht das Krankenhaus bereits erfüllt.

 

Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit/Glan

Kräftig investiert wird derzeit in das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit/Glan

 

Landes-Gesundheitsreferentin Beate Prettner (SPÖ) sieht das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder als Vorbild. Sie sagt, „dass sich letztendlich bei unseren Rechnugsabschlüsse gezeigt hat, dass wir sehr sehr gut zusammenarbeiten, dass es Einsparungspotentiale gibt, aber das heißt auch gleichzeitig, dass wir diesen Standort für die Zukunft sichern müssen und natürlich ist so eine Investition ein Bekenntnis zu diesem Standort.“ Auch ein MRT-Diagnosegerät ist dem Spital in St. Veit genehmigt worden, in Betrieb gehen soll es voraussichtlich in einem Jahr.

 

ORF-Bericht über die Millioneninvestionen im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit/Glan

Österreichische Ordensprovinz des Hospitalordens des heiligen Johannes von Gott
Taborstraße 16
1020 Wien
365 Zeugnisse
Der gelebten Gastfreundschaft

   Gutes tun und es gut tun!

    Motto des hl. Johannes von Gott
    (1495-1550)

 

  • mail.png
  • facebook.png

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

Darstellung: