Wischen statt sprechen

Granatapfel-Magazin 10/2017

Die übermäßige Nutzung von Smartphones und Tablets kann die Sprachentwicklung bei Kindern verzögern, warnen die ExpertInnen des Sprachtherapiezentrums bei den Barmherzigen Brüdern Linz.

 

Lange Autofahrten, ein Essen im Restaurant oder ein Familienbesuch sind Situationen, die nicht selten für Kinder und Eltern zur Geduldsprobe werden. Die schnellste Lösung: iPad oder iPhone her – und der Nachwuchs „wischt“ über den Bildschirm und ist ruhiggestellt. Eine Entwicklung, die nicht ohne Folgen bleibt. Insbesondere dann, wenn schon Kleinkinder eine hohe „Wischkompetenz“ aufweisen.

 

Eine im Mai 2017 veröffentlichte amerikanische Studie zeigt, dass Kinder, die vor dem Sprechen-Lernen bereits regelmäßig Zeit mit Tablets oder Smartphones verbringen, deutlich später zu sprechen beginnen. Die ForscherInnen vom „The Hospital for Sick Children“ im kanadischen Toronto fanden heraus, dass das Risiko, dass ein Kind später sprechen lernt, pro 30 Minuten am Bildschirm sogar um 49 Prozent steigt.

 

Das Bild zeigt ein Kleinkind beim Spielen mit dem Smartphone

 

 

FolgeschädenUmso drastischer wirkt sich der frühe Konsum der „neuen Medien“ auf Kinder aus, die eine Sprachentwicklungsstörung aufweisen. ExpertInnen des Sprachtherapiezentrums der Barmherzigen Brüder Linz schlagen Alarm: „Auf Kinder, die ohnehin im Bereich der Sprachentwicklung ein Problem haben, wirkt sich ein übermäßiger Tablet- oder Handykonsum dramatisch aus. Wir haben vierjährige Kinder bei uns in Therapie, mit denen keine normale Konversation möglich ist. Wenn sie diesen Kindern eine Frage stellen, bekommen sie oft irgendeine Phrase aus einem YouTube-Video als Antwort“, schildert Eva Huber, Logopädin und therapeutische Leiterin des Sprachtherapiezentrums, die alarmierende Situation.

 

 

Den gesamten Beitrag können Sie in der Rubrik „Highlights der letzten Hefte“ downloaden.

 

 

Weiters lesen Sie in der Oktober-Ausgabe des Granatapfel-Magazins:

 

Gesundheit & Lebenshilfe

  • Kleinkinder: Wischen statt Sprechen
  • Interessante Veranstaltungen bei den Barmherzigen Brüdern
  • Barmherzige Brüder Wien: Operation mittels Roboter
  • Raphael Hospiz Salzburg: Das bisschen mehr
  • Lebenswelt Schenkenfelden: Begrenzungen können Chancen sein
  • Zeitumstellung ist nicht einfach

 

Barmherzige Brüder & Christliche Welt

  • Gipfelstürmer - Ausstellung bei den Barmherzigen Brüdern Salzburg
  • Kunst der Hospitalität: „Wurzeln und Früchte der Hospitalität“
  • Helfen wir den Barmherzigen Brüderin Indien!
  • Jubiläum: 85 Jahre Granatapfel-Magazin

 

Kultur & Gesellschaft

  • Glosse: Gedankensplitter
  • Kollegienkirche Salzburg: Barockes Juwel
  • Kaffee: Wien ist schwarz
  • Jugend: „1 nice Sprache“

 

Freizeit & Tipps

  • Freizeittipps mit Aussaatkalender
  • Rezepte: Steirisches Menü
  • Natur: Bunt sind schon die Wälder
  • Lesegeschichte: Der böse gute Sascha
  • Rätsel: Kreuzworträtsel, Sudoku

 

Das Inhaltsverzeichnis der Granatapfel-Ausgabe 10/2017 können Sie hier downloaden.

Österreichische Ordensprovinz des Hospitalordens des heiligen Johannes von Gott
Taborstraße 16
1020 Wien
365 Zeugnisse
Der gelebten Gastfreundschaft

   Gutes tun und es gut tun!

    Motto des hl. Johannes von Gott
    (1495-1550)

 

  • mail.png
  • facebook.png

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

Darstellung: