Rückblick Katastrophenübung

Vom 2. Dezember 2017

Am Samstag, den 2. Dezember, fand in unserem Eisenstädter Krankenhaus eine Katastrophenübung (schwerer Busunfall in der Nähe) statt. 

 

Positives Fazit nach dem Szenario „schwerer Busunfall“

 

Am Samstag, den 2. Dezember, wurde im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Eisenstadt in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz eine groß angelegte Katastrophenübung durchgeführt. Die Bilanz: Rund 140 Mitarbeiter des Krankenhauses waren im Rahmen der Übung auf den Beinen, 30 Verletzte wurden versorgt, 6 davon auch im Schockraum mit hochgradigen Verletzungsmustern.

 

Die Übung wurde im Zeitraum von ca. 07.00 bis 14.00 Uhr durchgeführt. Die Verletzten im Übungsszenario wurden von Mitarbeitern oder Angehörigen dargestellt. Großer Dank gilt dem Roten Kreuz Burgenland, das den Krankenhausmitarbeitern durch das Schminken sehr realistischer Wunden ermöglicht hat, eine möglichst reale Situation zu erleben. Sämtliche Berufsgruppen und Bereiche im Krankenhaus waren - wie auch im Ernstfall - involviert.

 

RÜCKBLICK IN BILDERN

image
Am Triageplatz wurde alles gewissenhaft dokumentiert.
image
OA Dr. David Böckmann hatte die Leitung am Triageplatz inne.
image
Hier OA Böckmann neben dem Beobachter - unseren neuen Primarius für Orthopädie und Traumatologie Dr. Jochen Erhart.
image
OA Klaus Prünner war auch als Beobachter im Einsatz und machte sich Notizen.
image
Ankommende Patienten.
image
Auch Herr Wallner vom Roten Kreuz war als Beobachter vor Ort und wartete auf die nächste Patientenwelle.
image
Medien hatten auch die Gelegenheit dabei zu sein - OA Dr. Michael Hill stand für Fragen zur Verfügung. Hier mit Doris Fischer von der BVZ.
image
Warten auf die angekündigten Verletzten.
image
Am Triageplatz.
image
Team vor Ort.
image
Geordnetes Gewusel am Triageplatz.
image
OA Dr. Alexander Kurz überprüfte als Erstchef stets den Status.
image
Der Krisenstab arbeitete parallel, um die Ressourcen im Hintergrund zur Verfügung zu stellen.
image
Update mit OA Kurz beim Krisenstab.
image
Alles was benötigt wird, wurde eingefordert.
image
Patiententransport.
image
Im Schockraum waren die Szenen sehr real!
image
Hochkonzentriert und voll bei der Sache wurde gearbeitet.
image
OA Dr. Franz Szinovatz war im Schockraum einer der Beobachter.
image
Die Wunden und Verletzungen wurden vom Roten Kreuz perfekt geschminkt.
image
In der Ausnahmesituation wurden sogar zwei Verletzte gleichzeitig im Schockraum versorgt - starke Leistung und für den Ernstfall bestens gerüstet!
image
In der Unfallambulanz wurden auch Verletzte versorgt.
image
Versorgung im Schockraum.
image
Kurz war Zeit für ein Teamfoto.
image
Im Aufwachraum wurden auch Angehörige dargestellt.
image
Action im Aufwachraum.
image
Team berät über Vorgehensweise.
image
"Patientin" im Aufwachraum.
image
Das waren die Infos, als die Verletzten ins Haus gebracht wurden - sie wurden wie im realen Leben vortriagiert.
image
Betreuung von "Angehörigen" wird geübt.
image
Kommunikation mit Kollegen war ein Muss.
image
Auch der Seelsorger P. Jean Marie wurde gerufen.
image
Hier am Krankenbett eines Verletzten.
image
Instrumente und Materialien wurden auch bei der Übung voll genutzt.
image
OA Dr. Hill beim Statusupdate.
image
Verletzter wird im Aufwachraum versorgt.
image
Kollegen vom Roten Kreuz: stellvertredend für alle anderen. Danke für euren Einsatz!
image
Stefan Mang war der Portier, der im Rahmen der Übung agierte.
image
Kurze Besprechung des Krisenstabes beim Portier.
image
OA Dr. Kurz mit neuen Informationen.
image
Er hatte stets den Überblick.
image
Das Telefon läutete beim Erstchef fast pausenlos.
image
Neue Infos für die Psychologen, die die Angehörigen betreuten.
image
Wieder im Schockraum.
image
"Verletzte" und Angehörige in der Unfallambulanz.
image
Eine neue Patientenwelle wurde angekündigt.
image
Dr. jochen Erhart hatte als Beobachter alles im Blick.
image
OA Dr. Böckmann beim Triagieren.
image
Weitere Patienten folgten - auch Kinder waren darunter.
image
In wenigen Momenten musste unser Mediziner die Verletzten zuordnen.
image
Geschminkte Wunden - der Realität extrem nahe.
image
Weitere Besprechung im Krisenstab, mit Dir. Robert Maurer als Leiter.
image
OA Dr. Kurz gibt sein Update.
image
Informationen, Informationen... SEHR WICHTIG!
image
Herr Wallner vom Roten Kreuz sprach auch dem Krisenstab ein positives Feeback aus.
image
Große Nachbesprechung der Mitwirkenden im Speisesaal.
image
Erste Bilanzen nach der Übung seitens der Beobachter.
image
OA Dr. Kurz: überstanden, gut gemeistert! Respekt!
image
Auch unsere "Statisten" waren wieder dabei.
image
Gemeinsamer Ausklang nach der Übung, hier im Bild Prim. Dr. Reinhold Renner, der auch das Geschehen beobachtete.

 

„Unmittelbar nach Ankündigung des Unglücks durch die Landessicherheitszentrale wurden sämtliche verfügbaren Mitarbeiter verständigt und zur Verstärkung in das Krankenhaus geholt. Wir waren bemüht, alle Verletzten wie sonst auch medizinisch und pflegerisch bestmöglich zu versorgen“, schildert Gesamtleiter Robert Maurer, MSc, MBA. Die Übung diente der Analyse interner Strukturen und Abläufe. Das betraf unter anderem die Alarmierung bzw. Nachalarmierung von Mitarbeitern über den Alarmserver des Krankenhauses, die Abwicklung der Ersteinschätzung (Triage) und die Versorgung von Verletzten im Minutentakt, die Priorisierung ankommender Verletztengruppen, die Administration der Patienten sowie allgemeine Abläufe zur Versorgung im Ernstfall, wie etwa die Zusammenarbeit und Kommunikation der Schnittstellen. Für die große Katastrophenübung war OA Dr. Alexander Kurz im Dienst, der die Rolle des Erstchefs verkörperte. Im Ernstfall ist übrigens auch der diensthabende OA der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin Erstchef. Ihm steht dann der Krisenstab des Krankenhauses zur Seite, um Ressourcen für die Katastrophe zur Verfügung zu stellen. Der Erstchef behält stets den Überblick über die Situation und berichtet dem Krisenstab unter der Leitung des Krankenhausdirektors. Der Krisenstab selbst hat im Falle einer Katastrophe die Aufgabe auf Grundlage von Krisen- und Notfallplänen die Situation zu beherrschen. Unter anderem muss er notwendige Rahmenbedingungen zur Bewältigung schaffen, wie etwa Personal, Material, Platz und Informationsweitergabe.

 

 

Erstes Fazit ist sehr positiv

Unmittelbar nach der Übung kann ein erstes grobes Fazit gezogen werden. Dieses fällt sehr positiv aus. Die Übung konnte für den Sinn und Zweck sehr gut genutzt werden, nämlich um Schwachstellen zu identifizieren und Informationen zu den Abläufen zu sammeln. Erst in der Detailanalyse und nach Auswertung der Beobachterprotokolle und Videos wird man ganzheitlich sehen, was gut geklappt hat und wo Verbesserungspotenzial besteht.

 

 

„Wer seine Grenzen nicht kennt, wird nie so verantwortungsvoll arbeiten können wie jemand, der über das Limit seiner Ressourcen gut Bescheid weiß. Das Koordinieren der hausinternen Maßnahmen muss genauso geübt sein, wie die Koordination mit den Rettungsdiensten und anderen externen Organisationen, wobei der Schwerpunkte heute auf den internen Strukturen lag“, resümiert Gesamtleiter Robert Maurer. „Diese Übung wurde wirklich in großem Stil angelegt und übertrifft die Dimension in vielen anderen größeren Spitälern. Ich bin sehr stolz auf alle, die geholfen haben, den Ernstfall zu üben und insbesondere auch auf jene, die an der Planung beteiligt waren.“

 

 

Detailinformationen zum Ablauf

Die Verletzungsmuster wurden für die Übung so gewählt, dass sie eine echte Herausforderung darstellten. Angefangen von Verbrennungen über Polytraumata bis hin zu inneren Verletzungen oder Personen im Schockzustand fanden sich sämtliche Szenarien im Drehbuch. Die Personen kamen wie im Regelbetrieb auch vortriagiert ins Krankenhaus. Beim Ankommen der Verletzten musste der Leiter der Triage - im Rahmen der Übung war das OA Dr. David Böckmann - alle Patienten nochmals ansehen und zuteilen. Eine Aufgabe, die nur wenige Augenblicke dauern darf und in der man sehr viel Verantwortung trägt. Hinter ihm warteten dann die unterschiedlichen Teams, um aktiv zu werden. Auch Angehörige kamen im Drehbuch der Übung vor, die vor Ort nach ihren Verwandten suchten und die von Psychologen betreut wurden.

Österreichische Ordensprovinz des Hospitalordens des heiligen Johannes von Gott
Taborstraße 16
1020 Wien
365 Zeugnisse
Der gelebten Gastfreundschaft

   Gutes tun und es gut tun!

    Motto des hl. Johannes von Gott
    (1495-1550)

 

  • mail.png
  • facebook.png

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

Darstellung: