Humor im Krankenhaus

Granatapfel-Magazin 2/2018

Auch im Krankenhaus sollten PatientInnen, MitarbeiterInnen und Angehörige ihr Lächeln nicht verlieren, meint die Krankenpflegerin Jera Sanerto von den Barmherzigen Brüdern Wien.

 

Humor und Lachen sind wesentliche Bestandteile des menschlichen Alltags, so auch im Gesundheitswesen. Humor kann, wenn er richtig angewendet wird, den Alltag im Krankenhaus positiv beeinflussen, auch wenn er nicht immer ganz wahrgenommen wird. Obwohl er die Realität nicht ändern kann, hat er dennoch einen psychologischen Effekt, der dazu führt, sie Sichtweise auf die Situation zu verändern.

 

Granatapfel Magazin_02_18_Humor im Krankenhaus

 

Im Krankenhaus werden unterschiedliche Arten von Humor eingesetzt. Am gebräuchlichsten ist der sanfte Humor. Dieser kommt täglich vor, entsteht spontan und wird daher nicht gleich als Humor erkannt. Auf Wortspiele bezieht sich der geistreiche Humor, der eher innerhalb des Behandlungsteams verbreitet ist.

 

Eine weitere Form ist der schwarze, morbide Galgenhumor, der meistens zuerst vom Patienten ausgeht. Er hilft, über ernstere Sachen zu reden oder wird dann eingesetzt, wenn der Patient kommuniziert, dass er seine Situation tatsächlich versteht. Hier wirkt das Lachen auch als Bewältigungsstrategie, da es die Verletzlichkeit, die mit Leid und Verlust einhergeht, überspielen kann. Und sarkastische Kommentare führen dazu, dass harmlose Gegebenheiten schnell in bissige Bemerkungen übergehen. Der Gebrauch von Sarkasmus durch PatientInnen kann daher ein Zeichen von Frust oder Wut sein.

 

Den gesamten Beitrag können Sie in der Rubrik „Highlights der letzten Hefte“ downloaden.

 

 

Weiters lesen Sie in der Februar-Ausgabe des Granatapfel-Magazins:

 

Gesundheit & Lebenshilfe

  • Tipps vom Notar: So geht (Ver)Erben
  • Humor ist, wenn man trotzdem lacht - auch im Krankenhaus
  • Palliativ-Betreuung: Bis zuletzt in Würde leben
  • Modernste Venen-Chirurgie bei den Elisabethinen Klagenfurt
  • Üben für den Ernstfall im Krankenhaus Eisenstadt
  • Hademar Bankhofer: Umstrittenes Fluorid

 

Barmherzige Brüder & Christliche Welt

  • Frater Fortunatus: Vater der Armen
  • Provinzkapitel: Die Zukunft der Hospitalität
  • Engagierter Mitarbeiter: Peter, der Hochzeitslader
  • Meditation: Das Gute
  • Inspiration: Chronisch krank

 

Kultur & Gesellschaft

  • Glosse: Gedankensplitter
  • Auf dem Weg zu YouTube-Star
  • Trommelweiber und Flinserln
  • Der letzte Schildermaler

 

Freizeit & Tipps

  • Freizeittipps mit Aussaatkalender
  • Rezepte: Pikante Minis
  • Natur: Schlüssel zur Vergangenheit
  • Lesegeschichten: Glück im Abendwahnsinn, Der Zwickzwack
  • Rätsel: Kreuzworträtsel, Sudoku

 

Download

Österreichische Ordensprovinz des Hospitalordens des heiligen Johannes von Gott
Taborstraße 16
1020 Wien
365 Zeugnisse
Der gelebten Gastfreundschaft

   Gutes tun und es gut tun!

    Motto des hl. Johannes von Gott
    (1495-1550)

 

  • mail.png
  • facebook.png

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

Darstellung: