Sonntag 26. Februar 2017

Gerard Mortera

Bruder
Philippinen

Die Geschichte meiner Berufung begann im Jahr 1970.

 

Am 31. Juli brachte meine Mutter einen gesunden Sohn zur Welt. Meine Eltern waren so glücklich, dass ihre Gebete um ein Kind von Gott erfüllt worden waren. Sie tauften mich auf den Namen des Schutzpatrons schwangerer Frauen. Sie waren sehr stolz auf ihren kleinen Bub. Endlich waren sie eine wirkliche Familie geworden.

 

Als ich fünf Jahre alt war, kam ich in die Schule. Mutter sagte mir, ich solle die bestmögliche Schule besuchen. So kam ich in den Montessori Kindergarten. Meine Schulpflicht erfüllte ich an der Paco Catholic School. Sie brachten mir alles bei, was ich als Grundwissen brauchte. Mutter und Vater standen mir immer zur Seite und unterstützten mich.

 

Ich erinnere mich noch, dass ich in der Nähe unseres Hauses oft einigen Schwestern der hl. Jungfrau Maria begegnete. Sie waren Gottes Instrument beim Erkennen meiner Berufung. Durch sie erwachte mein Interesse am Ordensleben. Nachdem ich meinen Schulabschluss gemacht hatte, bat ich um Erlaubnis ins Seminar eintreten und Priester werden zu dürfen. Doch das Priesterleben war meine Sache nicht.

 

Gottes Vorsehung verwirklichte sich durch eine Schwester, die mich zu den Barmherzigen Brüdern brachte. Mein Werdegang im Ordensleben war nicht einfach. Meine Grenzen anzuerkennen, wurde zu einer Herausforderung. Und doch habe ich immer Gottes Gegenwart gespürt. Und ich bin unendlich glücklich und dankbar, dass Gott mir den Weg des Barmherzigen Bruders als meinen Auftrag gezeigt hat.

 

Das ist das Happyend meiner Geschichte.

Österreichische Ordensprovinz des Hospitalordens des heiligen Johannes von Gott
Taborstraße 16
1020 Wien

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

 

Tel.: 0043 1 21121 1100

Fax: 0043 1 21121 1120

Darstellung:
https://barmherzige-brueder.at/