Dienstag 21. Februar 2017
Das Bild zeigt Jorge Albeiro Cardona Zapata.

Jorge Albeiro Cardona Zapata

Mitarbeiter
Kolumbien

Noch heute erinnere ich mich daran, wie sehr mich das Bild des hl. Johannes von Gott beeindruckt hat: Er trägt einen verwirrten Menschen auf der Schulter, in dessen schmerzerfüllten Augen die Last seines schweren Lebens zu erkennen ist.

 

Das Bild zeigt die LIEBE zum kranken, bedürftigen, verlassenen Menschen. Eine LIEBE, die Jesus Christus dazu führte, auf dem Kreuz zu sterben, um die Menschen von der Sünde zu erlösen; eine LIEBE, die er uns allen, die wir uns um schwache und diskriminierte Menschen kümmern, geschenkt hat.

 

Der hl. Johannes von Gott hat uns gelehrt, offen zu sein, Nächstenliebe durch das Gelübde der Hospitalität zu üben. Dieses Charisma soll jedes Mal aufleuchten, wenn wir hilflosen Menschen helfen, sie trösten, ihnen Vertrauen schenken und Brüderlichkeit.

 

Im Lauf der Jahre habe ich gelernt, das Verhalten der Menschen besser zu verstehen. Oft habe ich auch versucht zu verstehen, was sie denken. Allein die Tatsache, dass sie zu uns kommen, beweist, dass sie etwas Schwerwiegendes erlebt haben. Aber diese Erfahrungen sind nicht gewollt. Sie kommen von den Personen, die uns dann bitten, ihnen in LIEBE und freudigen Herzens zu helfen.

 

Ich freue mich, den Weg zu diesem „zu Hause“ gefunden zu haben, vor allem wenn ich sehe, dass diese traurigen und bedürftigen Menschen einen gastfreundlichen Ort finden, eine Zuflucht, in der sie neue Kraft tanken können – vor allem dank des hl. Johannes von Gott, der hier noch absolut lebendig und gegenwärtig ist.

Österreichische Ordensprovinz des Hospitalordens des heiligen Johannes von Gott
Taborstraße 16
1020 Wien
365 Zeugnisse
Der gelebten Gastfreundschaft

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

 

Tel.: 0043 1 21121 1100

Fax: 0043 1 21121 1120

Darstellung:
https://barmherzige-brueder.at/