Unser Menschenbild

Orientierung an Leben und Wirken des hl. Johannes von Gott

Für ihn stand der Mensch in der Mitte des Interesses – gleich ob Mitarbeiter, Angehöriger, Wohlgesinnter oder Kritiker – jedoch in ganz besonderer Weise der Mensch mit seinen Nöten und Problemen. Sein Handeln war geprägt von der Liebe zu den Menschen. Ihm war bewusst, dass die Liebe die universellste, fruchtbarste und geheimnisvollste Energie ist, um einem Menschen zu begegnen und ihn zu erreichen.

 

Die Hoffnung, die der heilige Johannes von Gott vielen Menschen gegeben hat, wurzelt in seinem tiefen Glauben. Seine christliche Nächstenliebe äußerte sich unter anderem darin, den Menschen mit Geduld und Respekt zu begegnen und Barmherzigkeit zu leben.

 

Herausragende Charaktereigenschaften waren seine Gläubigkeit, seine Sensibilität gegenüber der Not der Mitmenschen, seine Selbstlosigkeit im Sein und Wirken und der Reichtum seines Herzens. Sein Lebensmotto war: „Gutes tun und es gut tun!”

 

Wir, Brüder, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dürfen aus den Überlieferungen des heiligen Johannes von Gott schöpfen und uns an folgender Sichtweise des Menschen orientieren:

 

Durch Liebe im Umgang mit den Menschen sollen Geborgenheit und Humanität spürbar werden. Darüber hinaus wird jeder Mensch in seiner Einzigartigkeit und Ganzheit mit seinen physischen, psychischen, sozialen und spirituellen Ausprägungen wahrgenommen und anerkannt.

 

Das Vertrauen in den christlichen Glauben lehrt, dass jeder Mensch Anspruch auf persönliche Anerkennung und Würde hat, einfach dadurch begründet, dass er Mensch und damit Ebenbild Gottes ist. Diese Würde ist unantastbar und stellt die Grundlage für die Gleichheit unter den Menschen dar, unabhängig von Geschlecht, Alter, Religion, Herkunft, Kultur und sozialem Status, aber auch unabhängig vom körperlichen und geistigen Zustand des jeweiligen Menschen.

 

Das menschliche Leben, das für den Gläubigen ein Geschenk Gottes ist, muss von seinem Anfang bis zu seinem von Gott gewollten Ende geachtet und geschützt werden.

 

Sinnfindung und Freude im und am Leben sind Elemente der Hoffnung eines christlichen Lebensbildes. Durch unsere Sensibilität wird der Mensch mit seinen Bedürfnissen und Wünschen angenommen, die sich aus seinem Leben und die ihn prägende Umwelt ergeben.

 

Wert und Würde des menschlichen Lebens sind für uns, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Barmherzigen Brüder, Maßstab all unseres Tuns.

 

Taborstraße 16
1020 Wien

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

 

Tel.: 0043 1 21121 1100

Fax: 0043 1 21121 1120

Display: